Was tun Freiwillige?

Die Freiwilligen schenken Zeit und Zuwendung. Sie nehmen die Bedürfnisse von Schwerkranken und Sterbenden wahr und sind bestrebt, diese auf vielfältige Art und Weise zu erfüllen. Das kann zum Beispiel bedeuten, dass sie

in Institutionen

  • wach und präsent da sind - schweigend oder im Austausch
  • vorlesen
  • gemeinsam Fotografien anschauen
  • singen
  • auf Wunsch mit jemandem beten
  • in Absprache eine Hand- oder Fussmassage schenken
  • eine Hand halten
  • mit jemandem nach draussen gehen
  • beim Lagerungswechsel unterstützen

Pflegerische Handlungen sind den Pflegefachpersonen vorbehalten!

Entlastung für Angehörige

Durch die Anwesenheit von Freiwilligen werden pflegende und betreuende Angehörige entlastet.

Sie können regelmässig eine Nacht durchschlafen, zum Coiffeur oder einkaufen gehen, an einer Wanderung oder Klassenzusammenkunft teilnehmen, sich im Garten erholen oder ihr Fitnesstraining absolvieren. Was immer es auch ist - es ist wichtig, dass Sie trotz oder gerade aufgrund der belastenden Situation auch Zeiten für sich haben und dass Sie sich zwischendurch erholen können.

In solchen Situationen können Freiwillige zum Beispiel

  • bei Ihrem schwerkranken Angehörigen sein und ihm und Ihnen Sicherheit vermitteln
  • still dabei sitzen oder austauschen, je nach Situation und Wunsch
  • kleine Handreichungen übernehmen (z.B. zu trinken geben, zur Toilette begleiten, Mundpflege, lagern - in Absprache mit Ihnen und den Spitex-Diensten).

Wir möchten Ihre individuellen Anliegen und Wünsche möglichst erfüllen. Unsere Freiwilligen schenken ihre Zeit unentgeltlich und wir möchten ihnen Sorge tragen. Aus diesem Grund können wir nur einzelne Nächte oder einige Stunden tagsüber abdecken und sind Ergänzungen zu anderen Diensten.