Einsatzplanung

Alle Einsätze werden durch die Einsatzleiterin (am Wochenende durch den Pikettdienst) organisiert. Sie klärt die Bedürfnisse der Anfragenden ab und nimmt Kontakt auf mit den Freiwilligen, welche für diesen Einsatz in Frage kommen. Bei privaten Einsätzen macht die Einsatzleiterin eine Abklärung vor Ort.

Bei der Einsatzplanung bezieht sich die Einsatzleiterin auf die mit den Freiwilligen getroffenen Abmachungen  bezüglich Einsatzzeiten, Häufigkeit, Art der Einsätze etc.. Die Planung wird erleichert, wenn wir über Ferienabwesenheiten etc. rechtzeitig informiert werden.

Sind Anfragen vorliegend, nimmt die Einsatzleiterin (oder eine Stellvertretung) Kontakt auf mit den Freiwilligen. Das kann via Telefon, Mail oder SMS geschehen. Kann die oder der Freiwillige "ja" sagen zum geplanten Einsatz, wird sie oder er über alle notwendigen Details informiert.

Vor jedem Einsatz erhalten die eingeplanten Freiwilligen eine Tel.-Nr. der entsprechenden Station, damit sie sich kurz vor Einsatzantritt erkundigen können, ob der Einsatz noch nötig ist.

Nach erfolgtem Einsatz melden sich die Freiwilligen bei der Einsatzleitung (Mail oder Telefon), um über den Einsatz zu berichten. In belastenden Situationen initiieren wir Gespräche und/oder rasche Supervisionen.

 Ab 2018 können Freiwillige auch im stationären Hospiz St. Gallen eingesetzt werden.